Neuköllner EngagementZentrum eröffnet!

Die Buchstaben NEZ als silberne Luftballons.

Ab sofort haben engagierte Freiwillige, Nachbar*innen und Vereine aus Neukölln eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen und Themen rund ums bürgerschaftliche Engagement: Am 22. März 2018 wurde in der Hertzbergstraße 22 das Neuköllner EngagementZentrum (NEZ) eröffnet. Das Zentrum ist durch eine Kooperation des Bezirksamts Neukölln mit der AWO Berlin Kreisverband Südost e.V. und der Bürgerstiftung Neukölln entstanden. Das gemeinsame Ziel für das EngagementZentrum lautet „Ehrenamtliches Engagement durch hauptamtliche Strukturen stärken.“

Freinet-geschult fürs Engagementzentrum Neukölln

Karteikasten einer alten Bibliothek

Freiwillige und NGOs zusammenbringen, dabei helfen Engagementplattformen wie die Freiwilligendatenbank mit bundesweiten Angeboten oder Vostel mit Engagementmöglichkeiten in Berlin, Köln und München. Auch Freiwilligenagenturen arbeiten mit Datenbanken. Nicht nur, um ihre Engagementangebote nach außen zu tragen, sondern vor allem, um ihr Freiwilligenmanagement zu strukturieren und zu vereinfachen. Viele von ihnen arbeiten mit Freinet-Online, einer Software, die vor rund zehn Jahren programmiert und seitdem stetig verbessert und an die Entwicklungen der Engagementförderung angepasst wird. Auch das Engagementzentrum Neukölln wird damit arbeiten.

Engagementberatung in Neukölln

Pinnwand mit Namensvorschlägen für das neue Neuköllner Engagementbüro

Wer sich in Neukölln über Ehrenamt informieren möchte, hat bald eine neue Anlaufstelle: Anfang 2018 eröffnet in Rixdorf in der Hertzbergstraße 22 ein neues Engagementbüro. Am Internationalen Tag des Ehrenamts wurde seine künftige Arbeit vorgestellt. Die Freiwilligenagentur in spe hat sich vorgenommen, über Engagement in Neukölln zu informieren und zu beraten, engagierte Akteur_innen zu vernetzen, gemeinsame Struktur aufzubauen, ein Leitbild zur Ehrenamtskultur in Neukölln zu entwickeln und das Engagement von Unternehmen zu fördern.

Für Engagement begeistern!
Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V.

5 Postkarten der bagfa zum Engagement

Was ist eine Freiwilligenagentur? Was machen die und wozu braucht man die? Auch nach meiner Zeit bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagentur e.V. (bagfa) beobachte ich mich dabei, es nicht bei der gern genutzten Kurzfassung “Freiwilligenagenturen schlagen Brücken zwischen Freiwilligen und gemeinnützigen Organisationen” zu belassen, sondern hole aus: Sie fördern bürgerschaftliches Engagement, sie informieren, beraten und vernetzen, sie entwickeln neue Projekte, sie sind Lobbyistinnen und betreiben Öffentlichkeitsarbeit fürs Engagement. Das Aufgabenspektrum von Freiwilligenagenturen ist mir noch lebhaft vor Augen.

Stippvisite beim IGA-Volunteersprogramm

Internationale Gartenausstellung Berlin: Bepflanzung, im Hintergrund Seilbahn

Ehrenamt auf einer Gartenausstellung? Das klang für mich, seit neustem Balkongärtnerin, spannend. Zum ersten Mal erfuhr ich von dem Volunteersprogramm der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) im Sommer 2015 am Rande einer Veranstaltung der bagfa. Trotz der weiten Anfahrt von Neukölln nach Marzahn-Hellersdorf habe ich mich hochmotiviert in das Online-Anmeldeformular der Freiwilligenagentur eingetragen. Nach einiger Zeit kam dann die Einladung der Koordinatorin des Programms zum ersten Kennenlerngespräch.