Nostalgie oder: Mein Start ins Engagement?

Nostalgie oder: Mein Start ins Engagement?

Alte, selbstverfasste Texte lesen, das bereitet auch mir oft körperliche Schmerzen. Allein bei wenigen Tage alten Beiträgen zuckt meine innere Lektorin oft vor Schreck zusammen und möchte minutenlang auf die die Delete-Taste drücken. Je älter die Texte, desto schlimmer die Scham. So kommt es, dass ich es seit nunmehr 15 Jahren immer wieder verschiebe, mein Livejournal, also mein Tagebuch, das ich während meiner Zeit als freiwillige Freiwilligenkoordinatorin in Dublin geführt habe, noch einmal zu lesen. Das wird sich aber bald ändern, denn Content muss her, handelt es sich doch um die Zeit, die mich zum Engagement, also auch zu den Engagementgeschichten gebracht hat.

Mixtape für die Nachbarschaft

Mixtape für die Nachbarschaft

Wie wäre es mit einem Mixtape oder zumindest einer Playlist mit Songs rund um Nachbarschaft? Kein Problem, so dachte ich, denn wer kennt nicht das großartige „Lasse Redn“ von den Ärzten. Dann wurde es schnell schwierig. Zum Glück hatten bereits andere dieselbe Idee und mit Hilfe zweier Playlists bin ich doch noch auf eine ordentliche Auswahl an Musik rund um Nachbarschaft gekommen.

Digital-Kompass goes Social Media

Digital-Kompass goes Social Media

Oh, là, là! Ab sofort ist das Team Digital-Kompass auch bei Facebook und in gleich zwei Blogs aktiv. Mein Kollege Guido von der Verbraucher Initiative und ich werden nämlich über unsere Besuche bei Standorten des Digital-Kompass bloggen. Bei Twitter und bei Instagram gibt’s zwar keine eigenen Kanäle, dafür bräuchte es mehr Zeit und Muse im gesamten Team für Social Media. Ab und an werden dort trotzdem Tweets und Bilder unter #Digitalkompass auftauchen, vor allem dann, wenn Team DsiN im Namen des Digital-Kompass unterwegs ist.

Mitbestimmen statt meckern: Let the Wahlkampf begin!

Mitbestimmen statt meckern: Let the Wahlkampf begin!

Nachbarschaftsgarten, Kreativwerkstatt, Film to go, Tablet-Kurs für Senior*innen und Sommerfest: Im vergangenen Jahr wurde die Genossenschaftsidee, die auch der Siedlung Ortolanweg zugrunde liegt, wieder mit Leben ausgefüllt. Seit Oktober 2018 hat sich meine Zeit fürs nachbarschaftliche Engagement deutlich reduziert, nichtsdestotrotz habe ich mich als Genossenschaftsvertreterin aufstellen lassen. So könnte ich mit relativ wenig Zeitaufwand dennoch den mir wichtigen Grundprinzipien einer Genossenschaft, Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung, folgen.

Motto 2019: Die Kluge fährt im Zuge

Motto 2019: Die Kluge fährt im Zuge

Statt guter Vorsätze gibt’s bei mir für 2019 ein Jahresmotto: „Die Kluge fährt im Zuge“. Und das ziemlich oft. Für den Digital-Kompass stehen viele Besuche bei neuen Standorten an: um zu erklären, wie Digitale Stammtische funktionieren, um Workshops anzubieten oder um an Veranstaltungen teilzunehmen. Zunächst geht es dafür nach Wangen im Allgäu, nach Neu-Schloen an der Müritz, nach Bleicherode im Südharz und nach Berlin Marzahn-Hellersdorf. Später nach Würzburg, nach Wanzleben und nach Memmingen. 2019 nehme ich mir neben den Dienstreisen vor, auch in meiner Freizeit viel mit der Bahn zu reisen.

Film to go – Dezember: Muppets und Popcorn-Rallye unterm Weihnachtsbaum

Film to go – Dezember: Muppets und Popcorn-Rallye unterm Weihnachtsbaum

Weihnachten mit den Nachbar*innen verbringen? Geht. Auch im Ortolanweg. Letztes Jahr fand am 2. Weihnachtsfeiertag die Generalprobe von Film to go statt. Genau ein Jahr später wurde die Muppets Weihnachtsgeschichte gezeigt. Vorneweg: Ich war leider nicht dabei und das, obwohl es sich bei dem Film mein Lieblingsweihnachtsfilm handelt und obwohl ich mich schon sehr auf die Popcorn-Rallye gefreut hatte. Niesende und schniefende Mitreisende im ICE nach Hessen und zurück haben mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber natürlich gibt’s dank Berichten und Fotos von den Nachbar*innen einen kurzen Bericht zum nachbarschaftlichen Weihnachtskino.

Gärtnern lernen in Britz

Gärtnern lernen in Britz

Aus aktuellem Anlass aus dem Archiv: „Lernen mit allen Sinnen… mit Kopf, Herz und Hand!“, beim Gärtnern Flora und Fauna erforschen, ganzjährig die Natur erleben — und das mitten in der Großstadt Berlin. Neulich habe ich durch Zufall bei einer Preisverleihung erfahren, was es mit Gartenarbeitsschulen auf sich hat, die genau dies ermöglichen. Da ich seit einiger Zeit auf meinem Balkon gärtnerische Ambitionen hege, kam mir die Begegnung mit dem Preisträger „Förderverein der Gartenarbeitsschule ‚An der Kappe'“ (Spandau) und insbesondere dessen Suche nach neuen Freiwilligen sehr gelegen. Ein Ehrenamt, bei dem ich nebenbei etwas übers Pflanzen und Ernten lerne: genau das Richtige für mich.

Veganes Plätzchenbacken und ein Geständnis

Veganes Plätzchenbacken und ein Geständnis

Ideen für neue Beiträge habe ich viele, ein paar Textskizzen sind in Arbeit, trotzdem habe ich mir nach dem Launch meiner Website und meiner wunderbaren Fortbildung eine digitale Pause gegönnt. Nun geht’s weiter! Und zwar mit einem Text, der zwar nicht unmittelbar mit Engagement zu tun hat, an den ich mich aber heute morgen bei der Suche nach veganen Plätzchenrezepten erinnert habe: Mein Geständnis, dass meine persönliche Legende, ich sei bereits seit meinem vierten Lebensjahr konsequente Vegetarierin, nicht die ganze Wahrheit ist.

Wie Skype mich an den Rande des Nervenzusammenbruchs brachte

Wie Skype mich an den Rande des Nervenzusammenbruchs brachte

Im Allgemeinen funktioniere ich in Stressfunktionen erstaunlich gut. Mein erstes Webinar, damals noch bei der bagfa, kam bei den Teilnehmenden gut an. Ich kann diverse Messenger und Social Media halbwegs geschmeidig gleichzeitig bespielen und dank einer DIY-Mutter und eines Bruders, der mich vom Kinderfahrrad an bis zum ersten PC hat immer mitschrauben und alles hat selber machen lassen, ist meine Scheu vor Technik oder vor neuen Computeranwendungen gering. Aber dann war mein erster Digitaler Stammtisch ein technisches Disaster.

Goldener Internetpreis: Perspektivenwechsel

Goldener Internetpreis: Perspektivenwechsel

Zugegeben: Vor rund zwei Jahren, als ich zum ersten Mal vom Goldenen Internetpreis gehört hatte, zuckte das ein oder andere Schmunzeln über meine Mundwinkel und der ein oder andere Scherz fiel im damaligen Büro: über den recht klassisch gewählten goldenen Namen des Preises und über drollige, überaus sympathische Wettbewerbsbeiträge wie die „Kaltnaggischen Frühstückstester“. Jetzt, da ich einige der wunderbaren Preisträger*innen kennenlernen durfte, sehe ich den Preis ganz anders.