Berliner Freiwilligenbörse 2019

Berliner Freiwilligenbörse 2019

„Es ist unglaublich, wie positiv die Atmosphäre hier ist und wie inspirierend die Menschen sind“, lobte Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, zur Berliner Freiwilligenbörse 2019. „Wenn ich das hier sehe, dann habe ich so viel Mut für Berlin und für das Zusammenleben in der Stadt. Ich finde es ganz großartig was hier passiert.“ Und tatsächlich: Besser kann man die Stimmung auf der Freiwilligenbörse kaum zusammenfassen. Selten lasse ich daher einen Besuch im Roten Rathaus aus, wenn im Frühling jedes Jahr aufs Neue die Freiwilligenbörse ansteht – und das aus ganz unterschiedlichen Anlässen.

Neu Schloen: Dienstreisen, wo andere Urlaub machen

Neu Schloen: Dienstreisen, wo andere Urlaub machen

Neu Schloen, das ist ein winziger Ort im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, acht Kilometer entfernt von Waren an der Müritz. In den nächsten zwei Jahren werde ich öfters dort sein, denn ich darf für den Digital-Kompass die Schloener Online-Füchse betreuen. Die Online-Füchse sind Leuchtturm der BAGSO 2018, Preisträger des Goldenen Internetpreises 2017, Finalisten der Google Impact Challenge 2016, also preisgekrönte Vorreiter, wenn es um das Thema Digitalisierung und Alter geht. Am 24. Mai war ich das erste Mal vor Ort und begeistert!

Film to go – Mai: Sehnsüchtig erwartet – Der Vorname (2018)

Film to go  – Mai: Sehnsüchtig erwartet – Der Vorname (2018)

Schon bei der ersten Einladung zum Nachbarschaftskinoabend „Der Vorname“ (2018) gab es weitaus mehr Anmeldungen als bei sonstigen Film-to-go-Abenden und sogar mehrfaches und ausdrückliches Lob für die Filmauswahl der Nachbarin im gastgebenden Ibisweg 13. Groß war daher die Enttäuschung als der Filmabend im Februar ausfallen musste, weil die DVD damals noch nicht veröffentlicht war. Drei Monate später war der Film in Videotheken erhältlich und dem Nachbarschaftskino stand nichts mehr im Wege. Rund 30 Nachbarinnen und Nachbarn verteilten sich auf Sofas, Stühlen und sogar der Treppe des Atriums im Ibisweg. Sogar meine Kollegin, die in der Nachbarschaft wohnt, kam vorbei.

Tabletkurs in der Mitgliederzeitung 1892aktuell

Tabletkurs in der Mitgliederzeitung 1892aktuell

Eine Ausgabe der Mitgliederzeitung 1892aktuell ohne einen Beitrag aus der Siedlung Ortolanweg ist seit einiger Zeit selten geworden. So erscheint auch im heute verteilten Frühjahrsheft ein Artikel aus Buckow. Diesmal geht es um den Tabletkurs für Ältere: Mit den Enkeln Videos anschauen, Fotos mit Nachbarinnen teilen, die nächste Busverbindung finden, einen Schrittzähler nutzen, das Gedächtnis trainieren, eine Einkaufsliste schreiben, den Wetterbericht abrufen, ein Lied aus der Jugend wiederfinden: Das alles und noch viel mehr ist mit Apps auf einem Smartphone oder einem Tablet möglich.

Sommerfest Ortolanweg: Ideenschmiede am 7. April

Sommerfest Ortolanweg: Ideenschmiede am 7. April

Am 31. August soll auch dieses Jahr wieder ein Sommerfest auf dem Anger der Siedlung Ortolanweg stattfinden. Eine Nachbarin und zwei Nachbarn haben sich zusammengetan und suchen fürs Planen und Organisieren des Festes Mitmacherinnen und Mitmacher, die ihre Ideen einbringen und das Fest vorbereiten. Dazu laden sie zu einer Ideenschmiede ein. Kaffee, Kuchen und Tee gibts auch.

Film to go – März: Unsere Erde

Film to go – März: Unsere Erde

Im März gabs beim Nachbarschaftskino zum ersten Mal eine Dokumentation zu sehen, den wunderbaren Natur- und Tierfilm „Unsere Erde – Der Film“. „Würden wir diesen Film in zehn oder 20 Jahren drehen, könnten wir viele dieser außergewöhnlichen Bilder, die wir jetzt auf der großen Leinwand zeigen, gar nicht mehr einfangen“, sagte Regisseur und Autor Alastair Fothergill zur Entstehung des Films 2008. Elf Jahre später sind die Bilder immer noch beeindruckend und zum Teil vielleicht wirklich nur noch in dieser Dokumentation zu sehen. Nicht unbedingt ein wünschenswerter, aber dennoch ein Anlass, die fantastischen Aufnahmen gemeinsam mit den Nachbar*innen auf, genau, einer großen Leinwand anzuschauen.

Tabletkurs: Abschluss und wie es weiter geht

Tabletkurs: Abschluss und wie es weiter geht

Acht Wochen Tabletkurs mit neun Terminen liegen hinter uns, den zwölf Teilnehmerinnen, zwei Freiwilligen und mir. Im Schnelldurchlauf gab es einen Einstieg ins Verschicken von E-Mails, in sichere Passwörter, Fahrpläne, Messenger, Online-Shopping, Kleinanzeigen, Fotos, Musik und Mediatheken im Internet. Ab April geht es mit einer monatlichen Sprechstunde weiter.

Tabletkurs: Fotos, Musik und Video im Internet

Tabletkurs: Fotos, Musik und Video im Internet

Donnerstagabend statt Samstagvormittag: Der veränderte Termin und Regen hatte die Anzahl der Teilnehmerinnen beim letzten Tabletkurstermin deutlich heruntergeschraubt. Wir besprachen daher in kleiner Runde das bisher Gelernte und ich horchte nach, was in den letzten beiden Sitzungen los war, bei denen ich leider nicht dabei sein konnte. Thema waren außerdem einzelne Fragen, die sich im Laufe der Zeit ergeben haben, zum Beispiel übten wir, die thematische Sortierung der Apps der Stiftung Digitale Chancen, die den Teilnehmerinnen so gut gefällt, nachzustellen. Im Anschluss stand die Mediennutzung im Internet im Mittelpunkt.