Frau Hacke, Ernteglück, Besuch aus Fauna und Charlottenburg, Zukunftspläne und Wasser marsch: Im Juli war im Nachbarschaftsgarten Ortolanweg Hochsaison! Es wurde gearbeitet, geerntet, gekocht, gelebt, gespielt, vernetzt und geplant.

 

Arbeiten

Zur monatlichen Garten-AG trafen wir Gemeinschaftsgärtnerinnen uns diesmal direkt im Garten. Wir lockerten den Boden auf, mähten den Rasen, banden Tomaten hoch, zupften vom Birnengitterrost befallene Blätter ab und stellten fest, dass sich das Blattlausproblem am Mangold ganz von selbst gelöst hat: Keine Laus mehr weit und breit in Sicht. Danke, Marienkäfer und Schwebfliegen!

Auch zwischendurch gärtnerte die eine oder andere von uns vor sich hin. Eine besonders fleißige Nachbarin setzte Kompostbeschleuniger aus Zucker und Hefe an, jätete mehr Unkraut Beikräuter als alle anderen und handelte sich den Spitznamen „Frau Hacke“ ein, nachdem ihr auch die zarten Pflänzchen einer heranwachsenden Wildblumenwiese als vermeintliche Beikräuter zum Opfer gefallen waren. Sieht trotzdem picobello aus und ihr gilt viel Dank! Andere suchten am Teltowkanal Steine für die Beetbegrenzungen oder radelten zur Gärtnerei, um Jungpflanzen zu kaufen.

Ernten

Im Juli wurde eifrig geerntet: Besonders beliebt und daher schon im Pflanzplan 2019 aufgenommen: Rote Bete, Zuckerschoten, Pflücksalat und Sauerampfer. Im Mittelfeld bewegt sich der Kohlrabi. Die Gartenkinder wünschen sich mehr Möhren und der Mangold holt auf und gewinnt langsam aber sicher mehr Anhängerinnen. Nur der Koriander wird es schwer haben, nächstes Jahr seinen Platz im Kräuterbeet zu halten.

 

Kochen

Himbeeren und Zuckerschoten wurden direkt im Garten genascht. Die restliche Ernte wurde geschnippelt und verkocht zu Mangoldomelett, Mangoldquiche, Mangold-Feta-Pfanne, Kräutermuffins, Kräuterquark, Sauerampfersuppe, Gemüsestampf und zu verschiedenen Pesto- und Salatvariationen. Auf den frei gewordenen Flächen wachsen eine neue Runde Rote Bete, Radieschen, Möhren und Mairübchen. Neu dabei sind Grünkohl, Endivien, Rosenkohl und Minze.

Leben

Seit dem ersten Spatenstich Ende April siedeln sich mehr und mehr Tiere im Nachbarschaftsgarten an. Unter einem großen Stein ziehen Ameisen ihre Brut auf. Tigerschnegel, auf Balkonen gefunden und im Garten ausgesetzt, verstecken sich tagsüber hinterm Kompost und jagen hoffentlich nachts Nacktschnecken. Manchmal huschen beim Gärtnern große Spinnen vorbei. Für Vögel gibt’s zur Abkühlung ein Vogelbad. Nach Duftmarken und verstreuten Federn zu urteilen, streichen natürlich auch Katzen durch den Garten.

 

Spielen

In der Julihitze durfte eine Wasserschlacht nicht fehlen! Bewaffnet mit Wasserbomben, Wasserarmbrust und einem ganzen Arsenal an Spritzpistolen hieß es an einem sonnigen Mittwochabend Wasser marsch!

Vernetzen

In der Sommerausgabe der 1892-Mitgliederzeitung wurde ein Beitrag über den Nachbarschaftsgarten abgedruckt. Dadurch angeregt meldete sich ein Genossenschaftsmitglied aus der Charlottenburger Siedlung Haeselerstraße und nur wenige Tage später durfte die Garten-AG drei engagierte und interessierte Frauen aus Charlottenburg empfangen. Außer einem Rundgang durch den Garten gab es eine Führung durch die Gemeinschaftsräume und einen Spaziergang durch die gesamte Siedlung Ortolanweg. Dabei entdeckten auch einige Buckowerinnen Neues in ihrer Siedlung: Folgt man einem versteckten Pfad, passiert man unter anderem einen wilden Pflaumenbaum und landet bei einer kleinen Obstwiese. Ein Termin für einen Gegenbesuch in Charlottenburg steht bereits fest!

 

Planen

Noch sind wir mitten in der Gartenhochsaison. Nichtsdestotrotz hat die Garten-AG schon Ideen für die Bepflanzung 2019 (siehe oben, hinzu kommt unter anderem eine Versuchsreihe mit Edamame) und für neue gemeinsame Aktionen gesammelt:

  • im August Zelten im Garten,
  • im Herbst und Winter eine Kreativwerkstatt samt Leseecke einrichten, in der auch für den Garten gebastelt und gelesen wird,
  • im Frühjahr Baumscheiben bepflanzen
  • und ich liebäugele mit der Pacht einer Parzelle im Bauerngarten Großziethen.
Frau Hacke und das Ernteglück: Nachbarschaftsgarten im Juli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.