Plötzlich ist er da, der Vollzeit-Job! Mit Fahrzeiten sind das 50 Stunden in der Woche weniger Zeit für Blog und Ehrenamt. Wie geht‘s also mit den Engagementgeschichten weiter?

Aufs Ehrenamt werde ich nicht verzichten. Noch viel weniger auf diesen Blog. Das heißt, ich muss mit meiner Zeit jonglieren: Neue Aufgaben und Dienstreisen stehen an, ich sortiere Nachbarschaftsprojekte und Ehrenämter neu und möchte dabei noch Zeit zum Schreiben für Blog und Gastbeiträge finden.

Runterfahren

Runterfahren musste ich in erster Linie leider mein langjähriges Ehrenamt beim Berliner Büchertisch. Da ich dort schon immer sehr flexibel und mal mehr, mal weniger vor Ort sein konnte, je nachdem, wie sehr ich anderweitig vereinnahmt war, mache ich mir keine Sorgen: Bei der Büchertisch-Familie wird sich immer eine Aufgabe für mich finden, wenn ich wieder Zeit dafür finde.

Zwei Einschränkungen wird es auch in der Nachbarschaft geben: Bei Film to go gibt’s von mir nur noch Blogbeiträge und ob ich im nächsten Jahr wieder die Kinderbespaßung beim Sommerfest organisiere, steht noch in den Sternen.

Weitermachen

Im Nachbarschaftsgarten und bei der DIY-Werkstatt geht es aber munter weiter, hier werden die Nachbarinnen mehr mit in die Organisation einsteigen. Der lang geplante Tablet-Kurs für Senior*innen steht angesichts meines neuen Jobs (mehr dazu demnächst) natürlich umso mehr auf dem Programm und wurde diese Woche offiziell in der Mitgliederzeitung der Wohnungsbaugenossenschaft angekündigt. Weitere Freiwillige werden aber immer noch gesucht!

An meinem liebgewonnenen Blog schreibe ich natürlich ebenfalls weiter, der Redaktionsplan für die nächsten Wochen ist schon gut gefüllt. Die Beiträge erscheinen voraussichtlich aber nur noch am Wochenende. Vielleicht ergibt sich beim Blog noch eine überraschende Wendung. Seid gespannt, ich bin es auch!

Neuer Job: Wie geht’s weiter mit den Engagementgeschichten?
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Neuer Job: Wie geht’s weiter mit den Engagementgeschichten?

  • 6. Dezember 2018 um 18:48
    Permalink

    Liebe Sabine,

    ich bewundere dich sehr für deine Kraft, dein Durchhaltevermögen und deine Ausdauer! Ich wüsste nicht, ob ich das alles unter einem Hut packen könnte. Daher finde ich es umso bemerkenswerter, dass du das alles schaffst.

    Ich habe vor kurzem auch erst einen neuen Job angefangen und nach ein paar Wochen kann ich zum ersten Mal ein Fazit ziehen. Es waren so viele neue Eindrücke, neue Menschen, neue Aufgaben. Eine Situation, die mich auf jeden Fall herausgefordert hat. Ich war viele Jahre im Einzelhandel tätig, und mit Hilfe von Jobportalen und -börsen bin ich dann auf interessante gestoßen, auf die ich mich dann beworben habe. Und ja… es hat geklappt und nun erfreue ich mich an der neuen Situation. Es war auf jeden Fall eine Umstellung, die mich sehr viel Kraft gekostet hat. Und deshalb bewundere ich deine Leistung noch mehr. Denn ich habe neben dem Job nicht so viel zu tun. Mein Freund und sind meistens platt abends.

    Na ja… dir noch viel Erfolg und ich wünsche dir und der Leserschaft ein schöne Woche!

    MFG 🙂 Miri

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.