Film to go — Mai: Warte, bis es dunkel wird, Sherlock Holmes!

Film to go — Mai: Warte, bis es dunkel wird, Sherlock Holmes!

Lichtdurchflutet, hell und freundlich ist das Atrium im Ibisweg 13. „Da hat der Architekt ganze Arbeit geleistet“, lobte dementsprechend ein Besucher. Auch die Baustellenfotos an den Wänden, die erahnen lassen, dass sich einige Wohnungen des Gebäudes über ganze drei Etagen ziehen, boten Gesprächsstoff und beeindruckten die Gäste.
Anlass für rund 15 Nachbarinnen und Nachbarn sich am Samstagabend im Ibisweg 13 zu versammeln, war die Mai-Veranstaltung von Film to go. Zu sehen gab es Guy Ritchies Sherlock Holmes-Adaption aus dem Jahr 2009.

Film to go – April: „Das ist doch kein Altersheim, das ist ein Tollhaus.“*

Film to go – April: „Das ist doch kein Altersheim, das ist ein Tollhaus.“*

Im April war das „Film to go“-Team nervös: Nur drei Nachbar*innen hatten sich zum Filmabend angemeldet. Und das, obwohl der größte Raum der Siedlung Ortolanweg zur Verfügung stand. Müssen wir den Filmabend absagen? Den Festsaal in der Seniorenanlage optisch verkleinern, damit sich die Gäste nicht verloren fühlen? Zum Glück kam es anders und es tauchten sogar besonders viele Nachbar*innen auf, um gemeinsam „Quartett“, Dustin Hoffmanns warmherzigen Film über das Altwerden, die Liebe und die Musik zu sehen. Die Komödie kam bei den 35 Zuschauer*innen gut an: Schon beim Vorspann wurde viel geschmunzelt, ja oft sogar laut gelacht.

Film to go – März: Frida Kahlo und andere starke Frauen

Ein Portrait von Frida Kahlo, nachgestellt mit Bügelperlen. Im Hintergrund Kakteen.

Im März stand die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo im Mittelpunkt bei Film to go. Die Frauen vom Frauenwohnprojekt „Offensives Altern“ hatten dazu eingeladen, die Filmbiografie „Frida“ in ihrem Gemeinschaftsraum anzuschauen. Mit den dort ausgestellten Gemälden der Malgruppe des Hauses bot er eine wunderbare Kulisse für den Film. Ob aufgebrezelt oder in Jogginghose: Auf Korbstühlen, Sofas und Bänken machten es sich rund 30 Nachbar*innen bequem. Die Gastgeberinnen boten großzügig Wein, Whisky und Chips für alle an. In der Küche, die sich dem Gemeinschaftssraum anschließt, köchelte sogar Glühwein vor sich hin. Die Latte für die nächsten Film to go-Abende hängt nun also sehr, sehr hoch!

Film to go — Februar: Zweidrittelmehrheit für…

Film to go — Februar: Zweidrittelmehrheit für…

Eine herzzerreißende Freundschaftsgeschichte, ein Klassiker des schwarzen Humors und ein romantisches Filmmärchen: Unterschiedlicher hätte die Auswahl bei „Film to go“ im Februar nicht sein können. Doch Lieblingsfilme sind zum Glück verschieden und so sind es auch die Titel der nachbarschaftlichen Wunschliste, aus der sich die Gastgeber*innen vom Ortolanweg 68 ihre drei Favoriten ausgesucht hatten. Bei der Generalprobe und im Januar gab ich noch ohne Zögern eindeutige Prognosen über den Wahlausgang der Filmabstimmung ab. Zutreffende sogar! Diesmal fielen mir die Vorhersage und die eigene Entscheidung schwer.

Film to go – Januar: „Lovely night“ mit kalten Füßen

Leinwand in einem bepflanzten Atrium

So viele Gäste gab es schon lange nicht mehr im Atrium des Ortolanwegs 70! Rund 30 Nachbar*innen waren am letzten Samstag im Januar zu Gast, um bei der „Film to go“-Premiere (mobiles Siedlungskino) dabei zu sein. Während Tanzeinlagen und „lovely night“ wurde Popcorn für Alle durch die Reihen gereicht. Dabei spiegelten sich allerdings die lauen Sommernächte der Romanze nicht im Atrium wider. Mit der Zeit wurde es recht frostig, da konnte auch die hier im Haus noch nicht auf Gäste eingestellte Heizung viel ausrichten. Wer eine Decke dabei hatte, war klar im Vorteil.

Generalprobe: „Film to go“

Leinwand im Atrium eines Wohnhauses

Angeregt durch ein Sommerfest im Juli 2017, das den Bewohner_innen der Siedlung Ortolanweg wieder mehr Lust auf genossenschaftliches Wohnen gemacht hat, fanden sich fünf Mieter_innen zusammen, um weitere Ideen für gemeinschaftliche Aktivitäten zu spinnen. Sie stellten einen erfolgreichen Antrag für Mittel aus dem Nachbarschaftsfonds der Wohnungsbaugenossenschaft 1892 und organisieren nun einmal im Monat einen Filmabend, um das nachbarschaftliche Miteinander stärker zu pflegen.